banner
Home > Feuerwehr > Einsätze > Einsätze und Aktivitäten 2018 > 2018.06.26 Wohnhausbrand Espenschied

2018.06.26 Wohnhausbrand Espenschied

Heute Nacht kam es zu einem Wohnhausbrand in Espenschied in der Gartenfeldstraße.
Eine Person konnte nur noch tot geborgen werden.
.
.

Link zum Film von Hessenschau


Quelle: www.wiesbaden112.de

Toter bei Feuer in leerstehendem Haus in Espenschied

In der Nacht zu Mittwoch kam es im kleinen Ort Espenschied bei Lorch im Wispertal zu einem Brand eines leerstehenden Wohnhauses, bei dem eine Person getötet wurde. Kurz vor Mitternacht hörten Anwohner eine Explosion und einen Schrei und sahen Flammen in einem zugewachsenen Haus. Rund 80 Feuerwehrkräfte bekämpften das Feuer in dem schwer zugänglichen, leerstehenden Gebäude. Die Umstände sind noch völlig unklar. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Nachbarin Inge Bondorf hatte sich gerade zum Schlafen hingelegt, als ein lauter Knall und ein sehr lauter Schrei sie gegen 23:45 Uhr aufschrecken: „Dann bin ich aufgestanden und habe schon direkt große Flammen gesehen.“ Die Feuerwehren aus der gesamten Umgebung rücken nach ihrem Notruf mit dem Stichwort „Gebäudebrand, Menschenleben in Gefahr“ an. Als die Rettungskräfte an dem schwer zugänglichen Haus ankommen, finden sie eine Person tot auf der in Flammen stehenden Terrasse vor. „Gebrannt hat hauptsächlich der Terrassenbereich und eine Holzvertäfelung“, berichtet Kai Hellerbach, stellvertretender Stadtbrandinspektor Lorch. „Das Feuer hat dann über Fenster ins Gebäude übergegriffen.“

.“

Schwierigkeiten bereitete den Feuerwehrkräften der Zugang zu dem, in einem Hang gebauten, verlassenen und zugewucherten Wohnhaus. Zudem ist die Ortsmitte wegen einer Veranstaltung gesperrt. Rund 80 Feuerwehrkräfte aus Lorch, Heidenrod, Bad Schwalbach und aus dem benachbarten Nastätten (Rhein-Lahn-Kreis, Rheinland-Pfalz) waren bis in den frühen Morgen mit den Löscharbeiten beschäftigt. Nach der Spurensicherung und den Ermittlungen der Kriminalpolizei rückte am Mittwochmittag das THW Geisenheim an, um die zerborstenen Fenster und Türen zu verschließen.

„Ich bin noch ganz nervös und geschockt. Es war schlimm, sich vorzustellen, dass da ein Mensch umgekommen ist“, erzählt Inge Bondorf am Mittwochvormittag. Ob die getötete Person im Zusammenhang mit der anstehenden Operaufführung in Espenschied steht, ist noch unklar. Zur Aufführung der Oper „Carmen“ werden am Wochenende 800 Besucher in dem 500-Einwohner-Ort erwartet. Ungeklärt ist auch noch, wie es zu dem Feuer kam und wer der Tote ist. „Die Identität und Angaben zum Geschlecht konnten bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht festgestellt werden“, so Polizei-Pressesprecherin Michaela Plock. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei, die in alle Richtungen laufen, dauern an. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise an die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Westhessen, Telefon 0611/3450, oder an die Polizeistation Rüdesheim, Telefon 06722/91120. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Nachtrag:
Quelle: Kurier Barbara Dietel
ESPENSCHIED - Bei dem Toten, der beim Brand eines Hauses in der Gartenfeldstraße ums Leben kam, handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen 54-Jährigen aus Rheinland-Pfalz, so Polizeisprecherin Michaela Plock. Die Leiche sei obduziert worden, ein DNA-Vergleich stehe zwar noch aus, die Ermittlungen ließen jedoch keinen anderen Schluss zu. Aufgrund der gefunden Spuren müsse von einem Suizid ausgegangen werden, so Plock.
Der Brand des leer stehenden Hauses war am Dienstag vergangener Woche kurz vor Mitternacht von Nachbarn entdeckt worden. Bei den Löscharbeiten wurde die Leiche auf der Terrasse gefunden